Wappen



NRW

Bundesland im W Deutschlands, 34 071 km²,
mit 17,51Mio. Einwohner, Hauptstadt Düsseldorf.

Bild
Nordrhein-Westfalen hat Anteil an den zwei Großlandschaften Norddt. Tiefland und dt. Mittelgebirgsschwelle, die sich in weitere Naturräume gliedern lassen. Niederrheinisches Tiefland, Niederrheinische Bucht mit der Ville und Westfälische Bucht. Die beiden letzteren greifen tief in das vom Rhein durchflossene Mittelgebirge ein. Linksrheinisch liegen Teile der Eifel und des Vennvorlandes (Raum Aachen), rechtsrheinisch umfasst Nordrhein-Westfalen das Bergische Land, Sauerland, das Rothaargebirge und Siegerland, das Siebengebirge und einen Teil des Westerwalds sowie Teile des Weserberglandes. Nordrhein-Westfalen ist aufgrund der Entwicklung seiner industriellen Reviere das bevölkerungsreichste dt. Bundesland. Historisch bedingt ist auch die Konfessionszugehörigkeit. Die Einwohner der Regierungs-Bezirke Köln und Münster sind vorwiegend katholisch, die der Regierungs-Bezirke Detmold und Arnsberg evangelisch. Nordrhein-Westfalen verfügt über 49 Hochschulen. Die stadtnahe Landwirtschaft hat sich auf die Versorgung der Ballungsräume eingestellt, außerdem findet sich je nach Bodengüte und Klima Grünland und Viehzucht, Anbau von Getreide, Kartoffeln und Zuckerrüben. Die Nutzung von Bodenschätzen (Erze, Wasser) hat schon in vorgeschichtlicher Zeit im Siegerland eingesetzt, führte im MA zu einer blühenden Kleineisen-Industrie v. a. im Bergischen Land und ließ seit Mitte des 19. Jh. mit dem Ausbau des Steinkohlenabbau und des heute voll mechanisierten Braunkohlenabbaus Nordrhein-Westfalen zum Zentrum der deutschen Schwer-Industrie werden (Ruhrgebiet, Aachener Revier), zu dem sich nach 1960 in der ›Rheinschiene‹ u. a. Großbetriebe der Petrochemie gesellten. Auch die Textil-Industrie hat traditionelle Wurzeln im Münsterland, in Bielefeld, Wuppertal, Krefeld und anderen Städten. Dank bedeutenden Heilbäder, Waldreichtum und zahlreichen Stauseen spielt der Fremdenverkehr eine bedeutende Rolle.

(c) Meyers Lexikonverlag